Show / Hide Page

Bitteres Cup-Aus nach grossem Kampf

In der 1. Cup-Vorrunde empfing der SC Aadorf zuhause den FC Winkeln SG aus der 2. Liga. Die St. Galler waren in den vergangenen Jahren stets in der 2. Liga interregional aktiv und deshalb der erwartet schwierige Gegner für den SCA. Die Überraschung blieb am Ende zwar aus, die Thurgauer hatten ihrem Gegner das Leben aber lange Zeit äusserst schwer gemacht.

Fussball. «Ich kann meiner Mannschaft heute absolut keinen Vorwurf machen. Im Gegenteil, wir hatten über weite Strecken einen guten Auftritt hingelegt und hätten mit etwas mehr Wettkampfglück den Sieg ebenfalls verdient. Gratulation an den FC Winkeln, sie waren in den entscheidenden Momenten etwas kaltschnäuziger als wir.» SCA-Trainer Bitzer zeigte sich nach intensiven 120 Minuten zwar zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, konnte seine Enttäuschung über den unglücklichen Ausgang der Partie aber nicht gänzlich verstecken. Die Entscheidung zugunsten des Oberklassigen fiel erst in der Verlängerung.

SCA mit gutem Start
Obschon das Thermometer auch an diesem Sonntag wiederum gegen die 30 Grad anzeigte und beide Mannschaften einige personelle Absenzen zu beklagen hatten, entwickelte sich rasch eine muntere Cup-Partie. Das Heimteam, vermeintlicher Underdog bei dieser Affiche, versteckte sich keineswegs und nahm gleich von Beginn weg das Zepter in die Hand. Immer wieder überzeugte der SCA in den Zweikämpfen um den Ball, entschied die Mehrheit der Duelle im Mittelfeld für sich und besass dadurch mehr Spielanteile. Ein erstes Mal brandgefährlich vor dem Kasten von FCW Keeper Schäpper wurde es nach 10 Minuten. Nach einem herrlichen Pass in die Tiefe tauchte SCA Stürmer Narciso alleine vor dem gegnerischen Kasten auf, schob das Leder aber zum Entsetzen der heimischen Fans um wenige Millimeter am linken Torpfosten vorbei. Die Führung für das Heimteam wäre zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gewesen. Der FC Winkeln tauchte seinerseits in der ersten Halbzeit nur einmal gefährlich vor dem gegnerischen Kasten auf. Nach einem Freistoss herrschte im SCA Strafraum für einen Moment Unordnung, der Gästestürmer profitiere beinahe davon, sah aber seinen Abschluss aus kurzer Distanz von Keeper Russo abgewehrt. Als die Partie sich mit grossen Schritten dem Pausentee näherte, gelang es dem Heimteam dann aber doch noch, seine Überlegenheit in Zählbares umzumünzen. Ausgang der Aktion war wiederum ein Ballgewinn im Mittelfeld, welchen Aadorfs Selimi perfekt auszunutzen vermochte und mit einem optimalen Pass in die Tiefe Kollege P. Moser lancierte. Letzterer bewahrte alleine vor dem Tor kühlen Kopf und drosch die Kugel zum viel umjubelten 1:0 Pausenstand in die Maschen.

Die Kräfte schwinden
Der Start in die zweite Halbzeit glückte den Aadorfern nicht mehr wunschgemäss. Lediglich zwei Minuten nach Wiederanpfiff kam der Gast aus Winkeln nach einem Eckball mittels Kopfball zum 1:1 Ausgleich. N. Eberle hatte sich am hinteren Pfosten gegen seinen Bewacher durchgesetzt und nickte ein. In der Folge flachte die bis dahin animierte Partie zunehmend ab. Die Spieler auf beiden Seiten zollten der Hitze zunehmend Tribut, temporeiche Spielzüge waren nur noch selten anzuschauen. Der SCA fand nicht mehr zur Stärke der ersten Minuten zurück und die Gäste haten ihrerseits mittlerweile den Tritt gefunden. So überraschte es am Ende nicht, dass die Entscheidung in der Verlängerung oder im folgenden Elfmeterschiessen fallen musste. Dass der Krimi vom Elfmeterpunkt ausblieb, war der Verdienst von Winkelns Yanic Ammann. 100 Minuten waren absolviert, als der Gästeakteur nach einem Freistoss von der Strafraumgrenze am schnellsten reagierte und den Abpraller von SCA Keeper Russo aus kurzer Distanz zum 1:2 in die Maschen drosch. Zwar reagierte die Bitzer-Elf im Anschluss nochmals heftig und wäre nach einem Eckball beinahe noch zum Ausgleich gekommen, am Ende sollte es aber dennoch nicht mehr reichen. Mit dem letzten Angriff der Partie markierte der FC Winkeln noch den dritten Treffer und sicherte sich damit den definitiven Einzug in die 2. Cup-Vorrunde.

Für die Aadorfer ist das Cup-Abenteuer trotz guter Leistung damit bereits vorbei. Der Fokus gilt nun voll und ganz dem Meisterschaftsbetrieb. Dieser startet für die Thurgauer am kommenden Samstag, 18. August mit dem Auswärtsspiel beim Aufsteiger FC Münchwilen. Das Derby wird um 18 Uhr auf dem Sportplatz Waldegg angepfiffen.

SC Aadorf (3.) – FC Winkeln (2.) 1:3 n.V. (0:1 / 1:1) – Unterwiesen – 120 Zuschauer – SR: Duhanaj. Tore: 45. P. Moser 1:0, 48. Eberle 1:1, 100. Ammann 1:2, 120. Lehmann 1:3. SC Aadorf: Russo; Moser; Stalder, Meier; Gianforte, Luginbühl, Aliti, Gehrig; Ramadani, Selimi, Narciso. Einwechslungen: P. Moser, Düring, S. Serafino, Weber. FC Winkeln: Schäpper: Ehrbar, Hägi, Hörler, Broger; Simic; Laimbacher, Ivankovic, J. Eberle, N. Eberle; Kobler. Einwechslungen: Grünenfelder, Hofstetter, Ammann, Lehmann. Verwarnungen: 52. Grünenfelder, 57. P. Moser, 74. Russo (alle Foul), 78. Selmi (Unsportlichkeit), 116. Broger (Foul).