Show / Hide Page

Senioren 30+ küren sich zum Ostschweizer-Meister

Senioren 30+ küren sich zum Ostschweizer-Meister

Nach einer erfolgreichen Saison 2014/15 in der Meisterklasse Gruppe 3 und dem daraus resultierenden zweiten Schlussrang in der Tabelle qualifizierten sich die Senioren 30+ des SC Aadorf für die Finalrunde um den Titel des Ostschweizer Meister. Mit dem FC Gossau (Sieger Gruppe 3), dem FC Winkeln
(Sieger Gruppe 2) und dem FC Bonaduz (Sieger Gruppe 1) kämpften drei weitere, ambitionierte Teams um den ruhmreichen Titel.

 

PATRICK BITZER


Fussball. Das Los bescherte dem SC Aadorf für den Halbfinal zunächst eine schwierige Auswärtspartie. Im knapp zwei Stunden entfernten Bonaduz galt es, gegen den Meister der Gruppe 1 zu bestehen und sich mit einem Sieg für den Final auf heimischem Terrain zu qualifizieren. Trotz ungewöhnlich früher Besammlungszeit und langer Anreise präsentierten sich die Thurgauer vom Anpfiff weg hellwach und rissen das Zepter an sich. Mit einer verdienten 0:2 Pausenführung hatte man den Grundstein für eine erfolgreiche Finalqualifikation gelegt. Zwar gelang dem Heimteam nach dem Seitenwechsel zwischenzeitlich der Anschlusstreffer zum 1:2, doch die Mannschaft des Trainerduos Ammann/Bigler liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen. Mit dem dritten Treffer wurde nach dem kurzen Schock der Sack souverän zu gemacht, sodass der angestrebte Sieg nach 80 schweisstreibenden Minuten Tatsache war. Im anderen Halbfinal setzte sich der Favorit FC Gossau im Derby auswärts gegen den FC Winkeln erwartungsgemäss mit 0:2 durch.

Den Titel um die Ostschweizer-Meisterschaft 2014/15 sollte demnach zwischen den beiden besten Teams der Meisterklasse Gruppe 3 ausgemacht werden. Urteilte man nach den Resultaten in der Meisterschaft, musste dem FC Gossau die klare Favoritenrolle zugeschoben werden. Gleich mit 5:0 hatten die St. Galler den SCA beim letzten Aufeinandertreffen vom 24. April 2015 abgefertigt und sich mit diesem deutlichen Erfolg letztendlich auch den Gruppensieg geholt. Beim alles entscheidenden Finalspiel sollte es dieses Mal jedoch anders kommen. Zwar gingen die Gäste nach einem Geschenk der Aadorfer bereits in der 3. Minuten durch den Treffer von Bättig mit 0:1 in Führung, jedoch hatte diese nur gerade drei weitere Minuten Bestand. Staffieri nutzte in der 6. Spielminute einen direkt verwandelten Freistoss zum 1:1 Ausgleich. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie auf gutem Senioren-Niveau, wobei das Heimteam leichte Vorteile im Spiel nach Vorne besass. Die grösste Chance zur erstmaligen Führung verpassten kurz vor der Pause der Reihe nach Stüssi, Gmünder und letztendlich Bigler mit seinem Nachschuss von der Strafraumgrenze.

Der FC Gossau, seinerseits mehrfacher Ostschweizer-Meister der letzten Jahre, brauchte nach dem Seitenwechsel nur wenige Momente um in diesem umkämpften Finalspiel abermals in Führung zu gehen. Bertschinger nutzte ein kluges Zuspiel in die Tiefe, umspielte SCA Keeper Reusser und netzte eiskalt zur 1:2 Führung für die Gäste ein. Doch wie schon beim ersten Treffer gelang es den Gossauern auch in Halbzeit 2 nicht, ihre Führung über längere Zeit im Trockenen zu halten und so die Einheimischen mit Fortdauer der Partie in Zugzwang zu bringen. Bereits sechs Zeigerumdrehungen nach dem 1:2 gestaltete sich das Skore wiederum ausgeglichen. Gmünder hämmerte den Ball nach einer schönen Einzelleistung in der 51. Spielminute zum 2:2 Ausgleich in die Maschen. Ein drittes Mal in Rückstand geraten wollten die Aadorfer an diesem nassen Sommerabend in der Folge aber nicht und so drückten sie fortan mit der Unterstützung ihrer Fans im Rücken auf den erstmaligen Führungstreffer. Dieser sollte dann auch gelingen und war zusätzlich noch herrlich heraus gespielt. Biglers langer Ball aus dem Abwehrzentrum heraus fand auf dem linken Flügel den starken Gmünder. Der Torschütze zum 2:2 nahm den Ball kurz an, flankte präzise zur Mitte und erreichte mit seiner Hereingabe den völlig freistehenden Staffieri. Letzterer bekundete keine Mühe, die Kugel zielsicher im Kasten der Gossauer unter zu bringen und seine Farben somit erstmals in Front zu bringen. 3:2 lautete der Spielstand nach knapp 60 Minuten.

In den verbleibenden 20 Minuten versuchte der Gast aus dem St. Gallischen zwar nochmals zu reagieren, agierte dabei aber nur selten zwingend. Der SCA seinerseits verwaltete den Vorsprung über weite Strecken sehr geschickt und liess so vor dem gegnerischen Kasten kaum gefährlichen Aktionen zu. Als der gut pfeifende Schiedsrichter Passeri die meist fair geführte Partie nach 80 Minuten Abpfiff war der Traum vom Titel für die Aadorfer Tatsache. Zum zweiten Mal in der 81-Jährigen Vereinshistorie hatte eine SCA-Senioren Mannschaft sich den Titel des Ostschweizer-Meister errungen.

Bei der anschliessenden Siegerehrungen, geleitet von den Verantwortlichen des OFV, durfte Teamcaptain Roger Sprenger den hart erkämpften Pokal in den Nachthimmel von Aadorf stemmen. Einzig den goldenen Konfettiregen und die Klänge von "We are the Champions" musste sich das Team und seine Fans selbst ausmalen, darauf war die "Arena Unterwiesen" an diesem historischen Fussballabend definitiv nicht vorbereitet. Abgesehen davon fand ein toller Fussballabend in gemütlichem Rahmen bei Wurst und Bier einen würdigen Abschluss.