Sportclub Aadorf - since 1934
 

Auf unserer Website informieren wir Dich rund um unseren Fussballclub, schalten laufend Matchberichte online, liefern Dir die aktuellen Resultate sowie spannende Impressionen von unseren verschiedenen Events.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, wir freuen uns über jeden Kontakt mit Dir.


Aktuelle Termine
 

Hier finden Sie alle wichtigen Termine rund um den Sportclub Aadorf.

17./18. November 2018 Hallenfussballturnier Sporthalle Löhracker, Aadorf
26. November 2018 SCA Vorstandssitzung Clubhaus, Aadorf - 20 Uhr
07. Dezember 2018 SCA Vorstandsessen Restaurant Heidelberg, Aadorf - 18.30 Uhr
14. Januar 2019 SCA Vorstandssitzung Clubhaus, Aadorf - 20 Uhr
10. Februar 2019 Fasnachtsumzug Gemeindezentrum, Aadorf
22. Februar 2019 85. Generalversammlung SC Aadorf Gemeindezentrum, Aadorf (Kleinkunstsaal) - 19.45 Uhr
21. - 23. Juni 2019 SCA Turnierwochenende Sportplatz Unterwiesen, Aadorf
25. - 29. September 2019 Zirkus Stey beim Sportplatz Sportplatz Unterwiesen, Aadorf

 


Nichts zu holen beim Spitzenteam

Mit einer stark dezimierten Mannschaft reiste der SC Aadorf am Sonntag zum Spiel beim Co-Leader in Eschenbach. Trotz ansprechendem Auftritt gab es für die Gäste aus dem Thurgau am Ende nichts mit nach Hause zu nehmen.

«Aus Sicht des Trainerstaffs ist es nur schwer zu verstehen, wenn man bereits im achten Spiel der Saison auf insgesamt elf (Stamm)spieler verzichten und am Ende gar froh sein muss, überhaupt antreten zu können. Letzten Endes haben wir uns diesen Umstand selbst zuzuschreiben, müssen dementsprechend auch die Konsequenzen daraus tragen und können es nicht als Entschuldigung für die heutige Niederlage gelten lassen.»

 

Aadorf beginnt ansprechend
Trotz diverser Umstellungen und den Absenzen einiger Leistungsträger, startete der SC Aadorf zunächst gut in die Partie. In der Defensive liess man gegen die torgefährlichste Offensive der Liga vorerst nichts anbrennen und konnte seinerseits mit einigen vielversprechenden Vorstössen für eine positiven Beginn sorgen. Die Hausherren bekundeten sichtlich Mühe mit dem engagierten Auftritt der Aadorfer und brauchten einige Zeit, um ein erstes Mal gefährlich vor dem Kasten von Russo aufzutauchen. Ab der 30. Spielminute nahm der FC Eschenbach dann aber zunehmend Fahrt auf, vergab jedoch mehrere Mal aus aussichtsreicher Position. Die Führung für das Heimteam brachte in der 40. Minute ein Freistoss nahe der Strafraumgrenze. Müller erwischte SCA Keeper Russo in der Torwartecke zum 1:0. Die Gäste reagierten vehement und kamen nur Momente nach Wiederanpfiff zur ultimativen Ausgleichschance. Ramadani wurde im Strafraum freigespielt, hätte durchaus selber abschliessen können, legte aber nochmals quer auf Kollege Sacipi. Letzterer sah lediglich noch einen Verteidiger auf der Torlinie vor sich, schoss diesen aber an und verpasste damit das Tor zum Ausgleich. Weil nur wenige Minuten vor dem Pausenpfiff auch noch Aadorfs Aliti aus einer vermeintlichen Abseitsposition gepfiffen wurde, schritten die Gäste mit einem knappen Rückstand zum Pausentee.

Zu wenig Substanz
Mit der Gewissheit, dass in dieser Partie durchaus etwas zu holen ist, drückte der SCA nach Wiederanpfiff sogleich wieder aufs Gaspedal. Zwar kombinierte man sich immer wieder in aussichtsreiche Positionen, im Abschluss fehlte aber, wie so oft in den letzten Wochen, die nötige Entschlossenheit. Und so kam es dann, wie es kommen musste. Kaum hatte der FC Eschenbach die Druckphase der Gäste überstanden, machte er sich an, die Partie zu seinen Gunsten zu entscheiden. Knapp vor Ablauf der Stunde erhöhte Müller nach einem Pass in die Tiefe aus abseitsverdächtiger Position auf 2:0. Dem SCA ging mit Fortdauer der Partie zunehmend der Schnauf aus, eine Wende war zu diesem Zeitpunkt in weite Ferne gerückt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Platzherren in dieser Phase eindeutig besser agierten, es aber verpassten, das Skore weiter zu erhöhen. Topscorer Stojanov liess es sich dann aber nicht nehmen, mit seinem Treffer in der 77. Minute endgültig für klare Verhältnisse zu sorgen. Zwar gab sich die Bitzer-Elf auch in der Folge nicht auf, zu mehr als einem herrlichen Freistosstreffer von Sacipi zum 3:1 reichte es am Ende aber nicht mehr.

Am kommenden Samstag, 13. Oktober empfängt der SCA zuhause den FC Bütschwil. Will man wenigstens einigermassen mit den vorderen Plätzen Schritt halten, ist ein Sieg Pflicht. Anpfiff ist um 17 Uhr.

Telegramm:
 
FC Eschenbach – SC Aadorf 3:1 (1:0) – Eschewies – 100 Zuschauer – SR: Mike. FC Eschenbach: Kunz; Gojani, Keller, Brunner, Grob; Halimi, Hefti, Arsov, Müller; Hinder, Stojanov. Einwechslungen: Gonzalez, K. Gojani, Schmid. SC Aadorf: Russo, Fischbacher, Stalder, Bitzer, Moser; Dölger, Aliti, Goli, Braun; Sacipi; Ramadani. Einwechslungen: S. Serafino, Selimi, Gehrig, Rahmani. Verwarnungen: 90+4. S. Serafino (Foul).


Der vierte Streich in Folge

Der SC Aadorf gewinnt auswärts beim FC Weinfelden-Bürglen mit 0:3 und feiert damit bereits den vierten Sieg in Serie.

«Das positive Resultat und die drei Punkte nehmen wir natürlich gerne mit nach Hause. An unserer Leistung müssen wir allerdings arbeiten, wollen wir auch in den kommenden Spielen erfolgreich bestehen.» Aadorf Trainer Patrick Bitzer war nach der Partie nur bedingt zufrieden. «Es war definitiv kein gutes Fussballspiel, wir sind deshalb froh, trotzdem gewonnen zu haben.»

 

Weinfelden früh in Unterzahl
Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff wurde ersichtlich, dass die Gäste aus Aadorf das zu favorisierende Team stellten. Der Ball zirkulierte mehrheitlich in den Reihen des SCA, ohne dass dieser aber zu nennenswerten Aktionen kam. Immer wieder fehlte im Spiel nach vorne die letzte Konsequenz. Das Heimteam konzentrierte sich seinerseits auf eine solide Defensivarbeit und hatte damit zumindest vorerst Erfolg. Nach 23 Minuten gelang es den Aadorfern dennoch, das gegnerische Bollwerk ein erstes Mal zu durchbrechen. Luginbühl steckte an der Strafraumgrenze den Ball mustergültig durch und bediente damit Sturmkollege Ramadani. Letzterer behielt die Nerven und schob das Leder zum 0:1 in die Maschen. Als weitere zehn Zeigerumdrehungen später FCWB Verteidiger Ameti nach einer Notbremse frühzeitig unter die Dusche musste, standen für den SCA bereits alle Zeichen auf Sieg.

Spät Profit geschlagen
Die nummerische Überzahl schien der Bitzer-Elf allerdings nicht sonderlich gut zu bekommen. Zwar besass man gefühlt die gesamte Partie den Ball in den eigenen Reihen, wusste damit aber nie wirklich etwas anzufangen. Mit Blick auf den knappen Vorsprung, durften sich die Gäste keineswegs in Sicherheit wägen. Entsprechend gross war die Erleichterung, als der eingewechselte Gianforte in der 63. Minute das Skore endlich erhöhte. Nach einem zügig vorgetragenen Angriff über die rechte Seite drosch der Flügelspieler den Ball aus kurzer Distanz zum 0:2 ins Tor. Die Entscheidung in dieser zähen Partie war damit endgültig gefallen. Einen optischen Leckerbissen galt es kurz vor Abpfiff der Partie dann aber doch noch zu bestaunen. SCA Spielmacher Goli zauberte nach einem sehenswerten Dribbling den Ball auf den sich freilaufenden A. Serafino und ebnete damit den Weg zum 0:3 Endstand. Zweit genannter spitzelte das Spielgerät aus kurzer Distanz an FCWB Keeper Gentsch vorbei über die Linie.

Der SC Aadorf festigt mit dem vierten Sieg en suite seine Position im vorderen Drittel der Tabelle und bleibt an den Spitzenteams aus Schmerikon und Eschenbach dran. Am kommenden Samstag, 6. Oktober empfängt man zuhause den FC Zuzwil. Spielbeginn ist um 17 Uhr auf dem Sportplatz Unterwiesen.

FC Weinfelden-Bürglen – SC Aadorf 0:3 (0:1) – Güttingersreuti – 100 Zuschauer – SR: unbekannt. FC Weinfelden-Bürglen: Gentsch; J. Eschenmoser, Dietrich, Erni, J. Ameti; I. Eschenmoser; Rosa, Züllig, Wanzenried, Zbinden, Wick. Einwechslungen: S. Ameti, Alder, Sivadasan, Isejni. SC Aadorf: Otto; Aliti, Düring, Stalder, Braun, A. Serafino, Meier, Goli, Sacipi; Luginbühl, Ramadani. Einwechslungen: Gianforte, P. Moser, Gehrig, Selimi. Verwarnungen: 60. Düring (Foul), 84. J. Eschenmoser (Foul). Ausschluss: J. Ameti (Notbremse).


SCA mit weiterem Sieg gegen Henau

In einer über weite Strecken hart umkämpften Partie bezwingt der SC Aadorf zuhause den FC Henau mit 2:1. Die Entscheidung zugunsten der Platzherren fiel dabei erst in der Schlussphase.

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Muscatolo war auf Seiten des SCA gross. Vorausgegangen war eine intensive Partie, grosser Kampf und am Ende dann auch die Freude über drei weitere Punkte. Aadorf Trainer Bitzer zeigte sich nach Spielschluss erleichtert: "Die Freude über diesen Sieg ist speziell gross. Henau hat uns heute alles abverlangt, zumal wir selber auch nicht vollends überzeugen konnten und es nach dem frühen Rückstand einen Effort von jedem Einzelnen brauchte, um dieses Spiel zu gewinnen."

 

Henau früh in Front
Die Spiele zwischen Aadorf und Henau waren bereits in der Vergangenheit stets geprägt von umkämpften Duellen und Entscheidungen auf des Messers Schneide. Nicht ganz unerwartet entwickelte sich rasch einmal eine Partie mit vielen harten aber meist fair geführten Zweikämpfen. Nichts desto trotz kam aufgrund der vielen Unterbrechungen immer wieder Hektik auf, sodass der gewünschte Spielfluss vorerst auf der Strecke blieb. Das Heimteam präsentierte sich in den ersten Minuten zwar etwas entschlossener als der Gast aus Henau, musste aber nach zehn Zeigerumdrehungen eine bittere Pille schlucken. Nach einem Einwurf im Mittelfeld überlisteten die Henauer mit einem zügigen Vorstoss über die rechte Seite die gesamte Aadorfer Defensive. Löhrer flankte den Ball von der Grundlinie zur Mitte, wo Stürmer Obrist unbedrängt aus kurzer Distanz zum 0:1 einköpfte. Der frühe Gegentreffer schien die Platzherren aus dem Konzept gebracht zu haben. In den verbleibenden 35 Minuten bis zum Pausentee gelang es dem SCA nämlich nur selten, eine Reaktion zu zeigen. Dennoch hätte nach rund zehn Minuten vor dem Pausentee der Ausgleich fallen müssen. Ramadani beförderte die Kugel nach einer schönen Hereingabe allerdings knapp über den Kasten.

SCA wendet das Blatt
Aufmerksame Zuschauer bemerkten nach dem Pausentee rasch einmal, dass die dezimierten Gäste aus Henau ihre taktische Marschroute angepasst hatten. Das Team von Trainer Sopa zog sich fortan weit in die eigene Hälfte zurück und überliess das Spieldiktat gänzlich seinem Gegenüber. Der Plan schien zunächst aufzugehen, bekundeten die Aadorfer in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff doch grosse Mühe, Lösungen zu finden. Mit Fortdauer der Partie fand sich die Bitzer-Elf dann aber immer besser mit den Gegebenheiten zurecht und machte sich an, die Partie zu ihren Gunsten zu wenden. Immer wieder war es der eingewechselte Narciso, welche die Gästeabwehr vor Probleme stellte. Die erste Grosschance nach 57 Minuten, alleine vor FCH Keeper Zünd, vergab der Stürmer allerdings noch und traf mit seinem Abschluss nur das Aussennetz. 16 Zeigerumdrehungen später tauchte der schnelle Angreifer nach einem schönen Pass in die Tiefe ein weiteres Mal alleine vor dem gegnerischen Kasten auf. Zur Erleichterung der zahlreichen SCA Fans am Spielfeldrand, bewahrte Narciso Ruhe und schob die Kugel zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen. Der Startschuss für eine turbulente Schlussphase war damit gefallen. Auf der Gegenseite traf Löhrer nach einem Pass in die Tiefe nur den Aussenpfosten und bei einem Abschluss von Robin Holenstein reagierte SCA Keeper Russo glänzend. So war es nach 83. Minuten das Heimteam, welches zum finalen Schlag ansetzte. Nach einer präzisen Kombination kam Luginbühl im Strafraum an den Ball und drosch die Kugel am Torhüter vorbei zum 2:1 Schlussresultat in die Maschen.

Der SC Aadorf gewinnt damit zum dritten Mal in Folge und festigt mit diesem Erfolg seinen Platz im vorderen Tabellendrittel. Am kommenden Samstag, 29. September ist der SCA zu Gast in Weinfelden. Die Partie beginnt um 18 Uhr auf der Güttingersreuti.

Telegramm:

SC Aadorf – FC Henau 2:1 (0:1) – Unterwiesen – 140 Zuschauer – SR: Muscatolo. Tore: 10. Obrist 0:1, 73. Narciso 1:1, 83. Luginbühl 2:1. SC Aadorf: Russo; Braun, Stalder, Düring, Fischbacher; Sacipi, Goli, Meier, Ammann; Luginbühl, Ramadani. Einwechslungen: E. Moser, Aliti, Narciso, Dölger, Weber. FC Henau: Zünd; Dal Molin, Maager, Eisenring, Ceka, Löhrer, Hungerbühler, Nagel, Holenstein; Regazzoni, Obrist. Einwechslungen: Schmidt, Düring, Gämperli. Verwarnungen: 36. Dal Molin (Foul), 39. Nagel (Reklamieren), 50. Eisenring und Dölger (beide Unsportlichkeit), 68. Holenstein (Foul), 76. Meier (Unsportlichkeit).


SCA gewinnt das Derby gegen Tobel

Nach dem 6:0 Heimsieg vor Wochenfrist gegen den FC Wil 1900 bestätigt der SC Aadorf seinen Aufwärtstrend und überzeugt auch auswärts beim Derby gegen Tobel-Affeltrangen. Dank Toren von Luginbühl und Narciso gewinnen die Aadorfer mit 0:2.

«Wie schon vor zwei Wochen in Schmerikon war auch heute das Spielfeld wieder enorm schwierig zu bespielen. Das macht die Aufgabe jeweils nicht einfacher.» Aadorf Trainer Patrick Bitzer sprach damit die schwierigen Bedingungen an, welche auf der Tobler Breite herrschten. «Im Gegensatz zum Gastspiel vor zwei Wochen, haben sich unsere Jungs heute mit der Herausforderung rasch abgefunden und eine tadellose Leistung abgeliefert.»

 

SCA spielbestimmend

Dem holprigen Terrain zum Trotz waren die Gäste aus Aadorf von Beginn bemüht, ein gepflegtes Aufbauspiel zu betreiben und den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Das Heimteam konzentrierte sich seinerseits auf eine solide defensive Grundordnung und konnte damit in der Startphase einem frühen Rückstand entgegenwirken. Nennenswerte Torchancen blieben bis zum Ablauf der ersten halben Stunde Fehlanzeige. Anschliessend waren es die Aadorfer, welche vor dem Pausentee nochmals zusätzlich aufs Gaspedal drückten und sich in ihren Bemühungen bald einmal belohnt sahen. 42 Minuten waren absolviert, als sich SCA Captain Meier gleich gegen mehrere Gegenspieler entschlossen durchgesetzt hatte und mit einem überlegten Zuspiel auf den freistehenden Luginbühl den Weg zum 0:1 bahnte. Letzterer fackelte nicht lang und schlenzte die Kugel von der Strafraumgrenze in die entfernte Torecke. Kaum war die Partie wieder freigegeben, hallte das nächste Raunen über die Tobler Breite. Nach einem Ballgewinn der Aadorfer knallte Spielmacher Goli das Leder aus kurzer Distanz an den Pfosten.

Keine vorzeitige Entscheidung

Das Heimteam präsentierte sich nach dem Seitenwechsel zwar etwas engagierter, tat sich aber in der Vorwärtsbewegung äussert schwer und tauchte dadurch kaum einmal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Ganz anders die Gäste, welche sogleich den Ausbau der Führung suchten und diesen durch Ramadani hätten realisieren müssen. Der Aadorfer Stürmer agierte aber etwas zu hastig und drosch die Kugel knapp über das Gehäuse. FCT Keeper Barberi wäre bereits geschlagen gewesen. Bei den Gästen liessen in der Folge die eingewechselten Akteure positiv aufhorchen und sorgten am Ende für die definitive Entscheidung zugunsten ihrer Farben. Nachdem Narciso bei den ersten beiden Versuchen, alleine vor dem gegnerischen Schlussmann, noch gescheitert war, klappte es beim dritten Anlauf wie gewünscht. Luginbühl lancierte seinen Kollegen mustergültig in die Tiefe, worauf Narciso den Ball über den herauseilenden Keeper hinweg zum 0:2 in die Maschen beförderte. Am Ende hätte der Sieg gar noch höher ausfallen können, ein weiterer Treffer des eingewechselten Angreifers wurde aber aufgrund einer vermeintlichen Abseitsposition vom gut pfeifenden Unparteiischen aberkannt.

Der SC Aadorf bestätigt mit diesem Sieg seine aufsteigende Formkurve und wird nach einer kurzen Verschnaufpause (spielfreies Wochenende) am Samstag, 22. September zuhause gegen den FC Henau weiter an die guten Leistungen der letzten beiden Spiele anknüpfen wollen.

FC Tobel-Affeltrangen – SC Aadorf 0:2 (0:1) – Breite – 140 Zuschauer – SR: Passeri. FC Tobel-Affeltrangen: Barberi; Wagner, Rieser, Widmer, Loser; Grauso, Eisenring, Hollenstein, Zweifel; Iapcevic, Manz. Einwechslungen: Hagenbüchli, Marti, Bachmann, Bertschinger, Rogg. SC Aadorf: A. Bitzer; Fischbacher, Düring, Stalder, Braun; Dölger, Meier, Goli, Sacipi; Luginbühl, Ramadani. Einwechslungen: A. Serafino, Narciso, Gehrig, Aliti, Weber. Verwarnungen: 28. Meier (Reklamieren), 60. Wagner (Foul), 90+2. Marti (Foul).


News aus der Schiedsrichter-Abteilung - Thomas Geser neuer Schiedsrichter und Jubiläum für unsere 1. Liga-Schiedsrichter

Es freut uns, dass der SC Aadorf mit Thomas Geser einen weiteren Schiedsrichter erfolgreich ausbilden konnte. Thomas Geser war lange Zeit Spieler der 2. Mannschaft und hat sich für dieses tolle Hobby entschieden. So ist er dem Fussball weiterhin verbunden, sehr flexibel in seinen Trainings und Matcheinsätzen und geniesst erst noch eine gratis „Lebensschule“. Seine guten Leistungen in den ersten Spielen wurden gleich mit der Promotion in die 5. Liga belohnt. Herzliche Gratulation.

Unsere Aushängeschilder im Schiedsrichter-Bereich Nico Gianforte (Promotion League) und Christian Bannwart (1. Liga Classic) feiern dieses Jahr ihre 10jährige Schiedsrichter-Tätigkeit. Der Vorstand gratuliert ganz herzlich dazu und ist stolz, auf solche Zugpferde im Schiedsrichter-Bereich zählen zu dürfen.

Im Juni 2018, der Vorstand


SC Aadorf – Veränderungen auf den Trainerposten

Der Sportclub Aadorf hat seine Planungen für die anstehende Saison 2018/19 abgeschlossen und die neuen Lösungen aufgegleist. Der Verein informiert an dieser Stelle wie folgt:

Nachdem beim Fanionteam zum Start der Rückrunde die Zusammenarbeit mit dem damaligen Cheftrainer Sepp Roth frühzeitig beendet wurde, hatte der bisherige Assistent Ramon Schaub das Zepter als Cheftrainer übernommen. Dieses Engagement wird nun aber per Ende der Spielzeit 2017/18 enden. «Ich habe mich nach vielen Jahren Trainertätigkeit (4 Jahre als Cheftrainer der 2. Mannschaft und zuletzt 3 Jahre als Assistent/Cheftrainer des Fanionteams) entschieden, ab dem Sommer etwas kürzer zu treten und zumindest vorübergehend eine Pause einzulegen», so Rämi Schaub zu seinem Entscheid, welchen er der Vereinsleitung vor wenigen Wochen entsprechend mitgeteilt hatte. Der SCA bedauert zwar, Ramon zukünftig nicht mehr zu einem Aktiv-Trainerteam zählen zu dürfen, kann diesen persönlichen Entscheid aber absolut nachvollziehen. Der Sportclub Aadorf bedankt sich bereits jetzt beim Ramon Schaub für seinen langjährigen und stets vorbildlichen Einsatz.

 

Neu wird die 1. Mannschaft ab der Saison 2018/19 von Patrick Bitzer als Cheftrainer geführt. Ihm als Assistent zur Seite stehen wird mit Fabio Staffieri der bisherige Cheftrainer der 2. Mannschaft. Sowohl Bitzer als auch Staffieri gehörten während ihrer Aktivzeit selber über viele Jahre zum Stamm des Fanionteams und kennen den Verein und dessen Philosophie bestens. Ebenso verfügen die beiden Übungsleiter über die nötigen Trainerdiplome und haben in den vergangenen Monaten und Jahren Erfahrungen im Trainerbereich gesammelt. Cheftrainer Bitzer ist bis zum Ende der Saison 2017/18 als Ausbildner beim FC Winterthur auf Stufe U14 tätig, Assistent Staffieri übernahm vor 2,5 Jahren das Reserveteam des SCA und führte dieses nach dem Abstieg in die 5. Liga umgehend zurück in die 4. Liga. Der Vorstand ist überzeugt, mit dieser «internen» Lösung die Weichen für die Zukunft in die richtige Richtung gestellt zu haben und freut sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Patrick Bitzer und Fabio Staffieri.

Bei der 2. Mannschaft wurde aufgrund des Wechsels vom bisherigen Cheftrainer Fabio Staffieri ebenfalls eine neue Lösung nötig. Auch bei den Reserven vertraut der SCA weiterhin auf die eigenen Kräfte und freut sich, dass mit Gaetano Russo ein langjähriges SCA Mitglied zukünftig das Team als Trainer betreuen wird. Russo war während der letzten Jahre als Übungsleiter bei den A-Junioren tätig und hat zusätzlich Vorstandserfahrungen in der Funktion des Juniorenobmannes vorzuweisen. Im zur Seite wird als Assistent weiterhin Rainer Ledergerber stehen. Der 59-Jährige hat sich bereit erklärt, das Team eine weitere Saison zu unterstützen und wird mit seiner Erfahrung eine wertvolle Stütze für den neuen Cheftrainer sein. Der Vorstand des SC Aadorf freut sich auch hier auf eine konstruktive Zusammenarbeit und wünscht dem Trainerduo viel Freude und Erfolg in ihrem Amt.


Aadorf, 01. Juni 2018
Der Vorstand