Sportclub Aadorf - since 1934
 

Auf unserer Website informieren wir Dich rund um unseren Fussballclub, schalten laufend Matchberichte online, liefern Dir die aktuellen Resultate sowie spannende Impressionen von unseren verschiedenen Events.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, wir freuen uns über jeden Kontakt mit Dir.


Aadorfer Fussball-Hallenturnier hat Strahlkraft

Über 400 sechs- bis zwölfjährige Kinder in den Kategorien D, E, F + G beteiligten sich am dritten Aadorfer Hallen-Fussballturnier. Der Veranstalter SC Aadorf erntete allseits grosses Lob.

 

AADORF – Aus dem landauf und landab entstandenen Bau von Mehrfach-Turnhallen haben auch Fussballclubs sichtlichen Nutzen gezogen. Einzug gehalten hat insbesondere die Organisation von Kinderfussball-Turnieren. Waren es früher Grümpelturniere, so hat sich heute der Trend mehr und mehr zum Indoor-Fussball verschoben. Dafür gibt es Gründe: Die Jüngsten tragen ihre Auseinandersetzungen schon seit Jahren in Turnierform aus, und ältere Fussballer scheinen zu Ende einer regulären Saison übersättigt zu sein oder distanzieren sich aus Überzeugung vom «Grümpelcharakter».
Bei dieser Ausgangslage überlegen sich organisierende Vereine, ob sich der Aufwand für ein Grümpelturnier noch lohnt, denn ohne grösseres Rahmenprogramm ist kaum mehr Staat zu machen. Deshalb bietet sich die Turnierform in der Halle geradezu an, wo die vorhandene Infrastruktur grösstenteils bereits vorhanden ist. Die Zeichen der Zeit hat bei derlei Voraussetzungen auch der SC Aadorf erkannt, der am vergangenen Samstag und Sonntag zum dritten Mal sein Hallenturnier durchführte. Und dies wiederum mit erfreulichem Erfolg.

Positive Aussensicht
Orhan Ibrahimi, F-Juniorentrainer beim FC Rapperswil-Jona, brachte es auf den Punkt: «Wir sind erstmals in Aadorf und sind positiv überrascht: von der schönen Halle, der Gastfreundschaft, der Verpflegung, der Turnierorganisation, der Abgrenzung von Spielern und Zuschauern, den guten Schiedsrichtern und dem ruhigen Verlauf der Spiele. Da stimmt von A bis Z einfach alles. Nicht zuletzt auch das Fairplay, unterstrichen durch das jeweilige Abklatschen der gegnerischen Mannschaften nach Spielende», sagte der Mazedonier, um gleich noch anzufügen, dass sie nächstes Jahr wiederkommen würden.
Diese feine Lobeshymne gilt nicht zuletzt dem OK-Team mit Andrea Weber und Christel Olczak an der Spitze. Zusammen mit der Unterstützung von rund 20 Helfern, von G- bis D- Juniorentrainern, dem Kioskteam und Schiedsrichtern der drei Aktivmannschaften, konnte der zweitägige Anlass reibungslos bewältigt werden. Zur Freude der zahlreichen Zuschauer und natürlich der Protagonisten, den Buben und vereinzelten Mädchen, die aus rund 20 Thurgauer, St.Galler und Zürcher Vereinen stammten.
Spass an der Veranstaltung hatten nicht nur die Kinder, sondern auch die Erwachsenen. Ein internes Turnier am Samstagabend, wobei C-, B-, A-Junioren, Aktive und Senioren - nach Auslosung bunt gemischt - auf dem Platz standen, leistete einen wertvollen Beitrag zur gelebten Vereinskultur. Bei solcher Erkenntnis erübrigen sich gar Resultate und Ranglisten, standen doch die Freude am Spielen und der Gewinn an Zusammenhalt im Vordergrund.
KURT LICHTENSTEIGER


Nico Gianforte zum OFV Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet

Anlässlich der «8. Nacht des Ostschweizer Fussballs» vom vergangenen Samstag, 26. Oktober wurde «unser» Schiedsrichter, Nico Gianforte als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Ein weiterer grosser Meilenstein in der noch jungen Karriere des Aadorfers.

Aadorf – Es war ein grosser Moment am Abend vom Samstag, 26. Oktober. In Anwesenheit von rund 1'200 geladenen Gästen und Vertretern der Ostschweizer Fussballclubs wurde der SCA-Schiedsrichter, Nico Gianforte im Rahmen der «Nacht des Ostschweizer Fussballs» zum Schiedsrichter des Jahres gekürt. Mit gerade einmal 26 Jahren feiert das «Ausnahmetalent» damit einen weiteren grossartigen Erfolg. In den sieben Jahren zuvor wurden an diesem Galaabend stets Unparteiische ausgezeichnet, die ihrerseits bereits unzählige Jahre als Schiedsrichterin oder Schiedsrichter aktiv waren und damit mehrheitlich aufgrund ihrer langjährigen Einsätze ausgezeichnet wurden. Nico Gianforte ist zwar mittlerweile auch schon seit zehn Jahren mit seiner Pfeife auf den Fussballplätzen unterwegs, besticht aber in dieser Zeit allen voran mit ausserordentlich guten Leistungen und durfte sich deshalb in die Riege der Preisträger aufnehmen lassen.

Stetig steil bergauf
Innerhalb von knapp zehn Jahren hat Nico Gianforte als Unparteiischer eine steile Karriere hingelegt. Angefangen mit der Grundausbildung, arbeitete sich der ehemalige SCA-Junior anschliessend kontinuierlich nach oben und fand mit der Beförderung zum Challenge League Schiedsrichter, im vergangenen Frühling 2019 seinen vorläufigen Karriere-Höhepunkt. Den Sprung in die zweithöchste Schweizer Profi Fussballliga realisierte der 26-jährige Aadorfer dank harter Arbeit, grosser Leidenschaft und konstant guten Leistungen auf dem Platz. Der Weg dahin war für Nico Gianforte bemerkenswert und ausserordentlich «kurz». Nach der Beförderung zum Promotion League (dritthöchste Liga in der Schweiz) Schiedsrichter benötigte der talentierte Spielleiter gerade einmal 36 Spiele, um die Verantwortlichen davon zu überzeugen, ihn nach nur kurzer Zeit bereits wieder zu befördern und fortan endgültig in den Reihen der Fussballprofis Spiele zu leiten.

Ohne Fleiss kein Preis
Der Aufwand, um derartige Erfolge in noch jungen Jahren zu realisieren, ist immens. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Gianforte nebst der «Pfeiferei»  auch noch in einem 80-Prozent-Pensum beim VermögensZentrum VZ arbeitet und zuvor im letzten Jahr 2018 erfolgreich sein Wirtschaftsingenieur-Studium am Technikum abgeschlossen hat. Die Teams und Spieler vom SC Aadorf sieht man in der Regel zweimal pro Woche auf dem Sportplatz Unterwiesen beim Training. Nico Gianforte hingegen trifft man gleich mehrmals wöchentlich auf den grünen Feldern an. Stets arbeitet er fokussiert und für sich alleine, feilt an seiner Ausdauer oder übt schiedsrichterspezifische Abläufe bis zur Perfektion ein. Belohnt wird der ehrgeizige Aadorfer dafür mit regelmässigen Einsätzen in der zweithöchsten Schweizer Profiliga. Seine Premiere als Challenge League Schiri feierte der sympathische Hinterthurgauer am 10. März 2019 beim Spiel FC Vaduz gegen den FC Chiasso. Es folgte in der Saison 2018/19 ein zweiter Einsatz bei der Partie FC Wil 1900 gegen den Servette FC. In der laufenden Meisterschaft 2019/20 wurde Gianforte bereits viermal als Hauptschiedsrichter von der Swiss Football League aufgeboten. Der 26-jährige leitete Spiele im Letzigrund, auf der Lausanner Pontaise oder der altehrwürdigen Schützenwiese in Winterthur. Weitere Einsätze in dieser Saison werden mit Bestimmtheit folgen.

Grosse Ehre auch für den SC Aadorf
Der Sportclub Aadorf ist mächtig stolz auf sein Aushängeschild. Im Namen des Vorstandes, in welchem Nico Gianforte übrigens seit einem Jahr als Schiedsrichter-Obmann selber amtet, und dem gesamten Verein möchten wir Nico zu dieser tollen Auszeichnung herzlich gratulieren. Der gesamte Verein freut sich, einen solch erfolgreichen und gleichzeitig bodenständigen Schiedsrichter in seinen Reihen zählen zu dürfen. Wir sind sicher, dass mit harter Arbeit und grosser Leidenschaft, die nächsten Erfolge von Nico Gianforte nur eine Frage der Zeit sind.


Mit einem 1:4 Auswärtssieg zurück auf der Siegerstrasse

Am vergangenen Samstag war der SC Aadorf auswärts in Glarus zu Gast. Nach der 0:6 Pleite gegen den Spitzenreiter aus Herisau wollte die Staffieri-Elf Wiedergutmachung betreiben. Vor einer beeindruckenden Bergkulisse auf einem schwer zu bespielenden Terrain siegte unser Fanionteam souverän mit 1:4 und fuhr den zweiten Vollerfolg der Saison ein.

 

Die aktuelle Verletzen- sowie Abwesendenliste war auch an diesem Samstag lang. Die Gebrüder Bitzer sowie die A-Junioren Baak und Rupper vervollständigten den schmalen Kader, sodass man mit 14 Spielern die Reise nach Glarus antreten konnte.

 

Tolle Reaktion nach frühem Rückstand

Die Heimmannschaft wollte dem Spiel von Beginn weg ihren Stempel aufdrücken, indem unsere Innenverteidiger im Spielaufbau früh gestört wurden. In der 4. Minute setzte Weber als letzter Mann zum Tänzchen an und vertändelte den Ball. Glarus Stürmer Güre nahm die Einladung an und versenkte souverän zur 1:0-Führung der Glarner. Nur gerade fünf Zeigerumdrehungen später machte der junge Innenverteidiger Weber sein Missgeschick wieder gut. Nach einem toll getretenen Eckball von Gehrig stieg Weber in der Mitte am höchsten und liess dem gegnerischen Keeper mit seinem wuchtigen Kopfball keine Abwehrchance. Die Partie begann wieder bei Gleichstand und die Aadorfer Truppe war nun im Spiel angekommen. Immer wieder setzten Bitzer und Egli die gegnerische Hintermannschaft unter Druck, sodass sich diese mit langen Bällen zu helfen versuchten. Aadorf hingegen versuchte durch schnelle Umschaltmomente die unorganisierte Hintermannschaft der Gegner zu düpieren. In Minute 24’ wurde Egli auf die Reise geschickt und drückte das Leder in gekonnter Stürmermanier über die Linie. Mit der Führung im Rücken liess man in Halbzeit 1 wenig zu, wurde jedoch auch Offensiv nicht mehr allzu zwingend. Pausenstand 1:2 für die Gäste aus Aadorf.

 

Durch einen Doppelschlag zum 1:4 Sieg

In der Pausenansprache wurde klar, dass Trainer Staffieri durch hohes Angriffpressing das Score schnellstmöglich erhöhen wollte. Sein Team setzte dies Anfangs der zweiten Halbzeit sehr gut um. Unter dem Kommando von Captain Düring und Routinier Bitzer wurden immer wieder Pressingsituationen analysiert und der Gegner somit frühzeitig unter Druck gesetzt. Nach Ballgewinn in der Glarner Platzhälfte war es eine tolle Kombination zwischen Bitzer, Gehrig und Egli, welcher Letzterer überlegt zur 1:3-Führung nutzte. Kurz darauf machte Gianforte den Sack zu. Wieder war es Bitzer, der Gehrig in die Tiefe schickte, dieser behielt die Übersicht und bediente Gianforte am zweiten Pfosten. Gianforte behielt die Ruhe, nahm den hohen Ball mit dem ersten Kontakt mit und schob überlegt in die untere rechte Ecke. Ab Minute 54. war die Partie somit schon fast entschieden. Die Glarner versuchten den drei Tore Rückstand zu verkleinern, bissen sich jedoch an der gut organisierten Hintermannschaft unseres 1eis die Zähne aus. Die Aadorfer wollten nicht mehr und die Glarner konnten nicht mehr, sodass der Unparteiische nach 93. Minuten die Partie beim Stand von 1:4 Abpfiff.

Die dezimierten Aadorfer zeigten nach der klaren Heimniederlage vom vergangenen Wochenende die erwartete Reaktion. Fortschritte in der Defensivarbeit und eine engagierte Leistung von jedem einzelnen Akteur ermöglichten den ungefährdeten Sieg. Genau diese Tugenden werden in den verbleibenden Spielen gefordert, sodass man weitere Punkte einfahren und mit einer Platzierung im Mittelfeld der Tabelle in die Winterpause gehen kann. 

Telegramm:

FC Glarus – SC Aadorf 1:4 (1:2) – Sportanlage Buchholz – 80 Zuschauer – Tore: 4. Güre 1:0, 9. Weber 1:1, 26. Egli 1:2, 50. Egli 1:3, 54. Gianforte 1:4. FC Glarus: Horner; Budimir, Kartal, Gabriel, Traba; L. Boshtraj, Dovicak, Zimmermann; Reshani, M. Boshtraj, Güre. Einwechslungen: Koyun, Hasani, Bullaku, Pozzy. SC Aadorf: Bitzer; Serafino, Weber, Düring, Fischbacher; Meier, Aliti, Bitzer; Gianforte, Egli, Gehrig. Einwechslungen: Müller, Baak, Rupper. Verwarnungen: 15. Aliti, 43. Düring, 61. Gabriel, 78. Meier, 88. Dovicak, 90.+2. Bitzer


Schallende Ohrfeige gegen den Spitzenreiter aus Herisau

Am vergangenen Samstag war der FC Herisau zu Gast bei unserem SC Aadorf. Trotz starkem Regen war die Partie dank der tollen Arbeit unserer Platzwärte nicht in Gefahr. Sodass pünktlich um 17:00 Uhr die Affiche zwischen dem SCA und dem FCH angepfiffen wurde.

 

Fussball. Die Ausgangslage war klar. Der Spitzenreiter aus Herisau kam nach 6 Spielen, 6 Siegen mit breiter Brust auf die Unterwiese. Der SC Aadorf hingegen hatte einmal mehr mit Verletzungssorgen und sonstigen Absenzen zu kämpfen. Die Startaufstellung liess demzufolge auch die Zuschauer etwas staunen. Insgesamt standen nicht weniger als drei ehemalige Erstmannschaftspieler und aktuelle Senioren auf dem Platz. Zudem wurde von den A-Junioren ein weiteres Talent hinzugezogen, welcher in der zweiten Hälfte ebenfalls 3. Liga Luft schnuppern durfte.

 

Effiziente Herisauer in Halbzeit Eins

 

Gerade einmal vier Minuten waren gespielt, als der Unparteiische ein erstes Mal den Unmut auf die Seiten der SCA-Anhänger zog. Nach einem klaren Handspiel des Herisauer Stürmers hatte der Schiedsrichter die Pfeife bereit zum Pfiff. Nichtsdestotrotz entschied er sich fälschlicherweise doch dazu, die Partie weiterlaufen zu lassen. Daraufhin landete der Ball nach einer Hereingabe aus dem Halbfeld am zweiten Pfosten bei Herisau Stürmer Ehrbar, welcher nur noch einzuschieben brauchte. Der Fehlstart war perfekt. In der Folge steckten die Aadorfer jedoch keineswegs auf. Kurz nach dem 0:1 erreichte Meier einen Gianforte-Eckball vor Torhüter Grubenmann. Der Aadorfer Mittelfeldspieler brachte jedoch zu wenig Druck hinter den Ball, sodass sein Kopfball knapp am Gehäuse vorbeirauschte. Nun waren die Aadorfer definitiv im Spiel angekommen. Kurze Zeit später war es dann Gianforte selber, welcher sich aus der Distanz versuchte. Herisau Keeper Grubenmann hätte auch in dieser Aktion wieder schlecht ausgesehen, wäre der Ball nicht knapp über die Latte geflogen. Die Herisauer Mannschaft war taktisch hervorragend eingestellt. Ihre meist langen Zuspiele in die Spitze oder auf die Flügel erzielten jedoch noch nicht den gewünschten Effekt. 24. Minute, Eckball Herisau. Die Kugel flog durch den gesamten Sechzehner ehe Verteidiger Fischbacher den Ball unglücklich ablenkte und ihn im eigenen Gehäuse unterbrachte. In der Folge waren es zuerst Bitzer und Meier, welche sich per Doppelpass in aussichtsreiche Position spielten. Die Herisauer Defensive war jedoch wach und klärte den Ball knapp vor Stürmer Bitzer. In der 32. Minute war es dann einmal mehr der omnipräsente Gianforte, welcher das Leder per Schlenzer an den Querbalken zimmerte. Wieder landete das Spielgerät nicht im Kasten. Auf der anderen Seite machte es Tolino für die Herisauer besser. Nach einem Zuspiel in die Tiefe, lief er alleine auf Torwart Stäger zu. Im Stile eines Goalgetters bewahrte er die Ruhe und traf sehenswert in die linke obere Ecke. Kurz vor Pausenpfiff versuchte der SCA ein weiteres Mal zum ersten Torerfolg in dieser Partie zu kommen. Der umtriebige Bitzer konnte einmal mehr einen Ball in die Spitze festmachen und lancierte den mitgelaufenen Ebneter. Dieser konnte im Eins gegen Eins nicht reüssieren, stiess stattdessen mit dem gegnerischen Torwart zusammen und blieb mit einer Blessur liegen.

 

Frühe Gegentore in Halbzeit Zwei verhindern die Aufholjagd

 

Die Aadorfer gaben sich in der Pause nicht auf. In Halbzeit Zwei wollte man den Gegner früh unter Druck setzen und mit Ballgewinnen in der gegnerischen Hälfte zu Chancen kommen. Die ersten Minuten des Pressings sahen sodann auch vielversprechend aus. Der FC Herisau wurde nun jedoch seiner Rolle als klarer Favorit gerecht. Abgeklärt und ruhig fuhr man in Minute 49’ und 50’ zwei Konter und erhöhte mit einem Doppelschlag auf 0:5. Nun war auch die letzte Gegenwehr der Aadorfer gebrochen. Der Gast nahm das Spieldiktat weitgehend in die eigenen Hände und unsere 1. Mannschaft war mit dem Ergebnis sichtlich bedient. In Minute 79’ schnürte Tolino seinen persönlichen Dreierpack zum Endresultat von 0:6.

 

Das Resultat widerspiegelte vorallem in Durchgang 1 nicht dem Gezeigten. Die klare Niederlage geht über 90 Minuten jedoch auf jeden Fall in Ordnung. Auf Seiten der Aadorfer muss man sich für die kommenden Wochen warm anziehen. Die mangelnde Präsenz einiger Akteure im Training und an den Spielen drückt sichtlich auf die Ergebnisse. In den kommenden Spielen sind einmal mehr Charakter, Leidenschaft und Teamgeist gefordert.

 

Telegramm:

SC Aadorf – FC Herisau 0:6 (0:3) – Unterwiese – 100 Zuschauer – Tore: 4. Ehrbar 0:1, 24. Tolino 0:2, 35. Tolino 0:3, 49. Yildirim 0:4, 50. Ehrbar 0:5, 79. Tolino 0:6. SC Aadorf: Stäger; Serafino, Moser, Düring, Fischbacher; Meier, Aliti, Luginbühl; Gianforte, Bitzer, Ebneter. Einwechslungen: Osterwalder, Müller, Baak. FC Herisau: Grubenmann; Dautaj, Gavrilovic, Thönig; Wieland, Susic, Tolino, Uemit; Loprete, Yildirim, Ehrbar. Einwechslungen: Staub, Bischof, Simoglou, Moreira da Silva. Verwarnungen: 27. Luginbühl, 70. Gavrilovic, 85. Thönig


Erster Vollerfolg im Derby gegen den FC Dussnang

Nach langer 3. Ligaabsenz der Gastgeber hiess es endlich wieder einmal FC Dussnang vs. SC Aadorf. An dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation an den FC Dussnang für die vergangene Aufstiegssaison. Im gesamten Spiel liessen die Aadorfer wenig zu und waren ihrerseits vor dem gegnerischen Tor effizient wie noch nie in der laufenden Saison. Am Ende resultierte ein verdienter 0:3 Erfolg für unser Fanionteam.

 

Fussball. Auswärts auf dem Sonnenhof in Dussnang versprach das Derby zwischen dem FCD und dem SCA viel Kampf, Leidenschaft und Spannung. Für den FC Dussnang ist das Primärziel wohl der Klassenerhalt, weshalb man von Beginn weg mit einem solidarisch kämpfenden Heimteam rechnen konnte. Die Aadorfer ihrerseits waren langsam aber sicher unter Druck, konnte man doch in den ersten fünf Spielen gerade einmal drei Zähler verbuchen.

 

Harte Zweikämpfe, wenige Chancen

 

Die Dussnanger wollten die spielerisch wohl etwas stärkeren Gegner von Beginn weg durch harte Zweikämpfe nicht ins Spiel kommen lassen. Vorallem die Defensivabteilung des Heimteams war unserem 1eis körperlich überlegen, sodass viele Angriffe im letzten Drittel von der Viererkette unterbunden wurden. Der Unparteiische hatte die Partie trotz der hart geführten Zweikämpfe gut im Griff und gestand der Auswärtsmannschaft mit seinen Foulpfiffen einige vielversprechende Freistösse. In der 24. Minute klebten die Dussnanger für einmal nicht an Stürmer Egli, worauf er sich im Mittelfeld völlig frei durchtankte. Kurz vor dem Tor nahm er den hinterlaufenden Meier mit, welcher ihm den Ball per Doppelpass umgehend zurücklegte, worauf Egli mit seinem schwächeren Linken das Leder unten links im Tor versenkte. Die Freude beim SC Aadorf war angesichts des ersten Saisontreffers von Stürmer Egli riesig. Die letzten Spiele war das Glück trotz guten bis sehr guten Auftritten nicht auf der Seite unseres Bombers. Das wird ihm guttun. Das Spiel flachte in der Folge wieder ein wenig ab. Die Aadorfer hatten das Mittelfeld grösstenteils im Griff, sodass der FCD mehrheitlich mit langen Bällen auf den robusten E. Meier agierte. Kurz vor der Pause war es dann auch der präsente E. Meier, welcher zu einer guten Chance kam, diese jedoch nicht zu verwerten wusste. Aadorf seinerseits begnügte sich grösstenteils mit dem Verwalten der Führung.

 

Kalte Dusche für den Gastgeber direkt nach der Pause

 

Die Aadorfer kamen wie die Feuerwehr aus der Kabine. Mit der ersten Aktion in Halbzeit zwei erhöhten die Gäste auf 0:2. Der eingewechselte Osterwalder behielt im Zentrum die Übersicht und schickte Eitzinger über rechts auf die Reise. Dieser zog mit seinem unheimlichen Tempo an Freund und Feind vorbei und sah in der Mitte den mitgelaufenen Mitspieler. Mit einem scharfen Zuspiel in die Mitte bediente er Meier, welcher dem Ball erst gar nicht mehr ausweichen konnte und die Kugel ins Tor bugsierte. Nur kurze Zeit später profitierten die Dussnanger ihrerseits von einem Stellungsfehler in der Aadorfer Innenverteidigung. Zum Glück unseres Fanionteams scheiterte Captain Greuter mit seinem Abschluss an der Latte. Das Heimteam setzte dort an, wo sie in der 1. Halbzeit aufgehört haben. Immer wieder weite Zuspiele in die Spitze, welche grösstenteils jedoch für wenig Torgefahr sorgten. Nach etwas über einer Stunde tauchte nach einem weiteren langen Ball E. Meier vor dem Gästegehäuse auf, hob den Ball jedoch über Torhüter Bitzer und dessen Kasten. In der 71. Minute war es unser Captain Luginbühl, der mit einem klasse Freistoss aus dem Halbfeld die gegnerische Verteidigung düpierte und mit seinem Zuspiel Meier fand. Dieser nahm den Ball direkt per Volley, sah seinen Schuss jedoch zwischen den Beinen des Torwarts pariert. Nach kurzer Enttäuschung über den Fehlschuss setzte Meier nach und drückte den freiliegenden Ball über die Linie. Torwart Leuenberger sah in dieser Aktion unglücklich aus. Als der Schiedsrichter in der 78. Minute zum Entsetzen der Heimfans noch Steinmann mit Gelb-Rot vom Platz stellte, glaubte wohl auch der grösste Dussnanger Optimist nicht mehr an eine Wende. Die Partie endete mit einem 0:3 und den verdienten drei Punkten aus Aadorfer Sicht.

 

Der langersehnte Dreier ist Tatsache. Unser 1eis war an diesem Wochenende die effizientere Mannschaft und verwaltete die Führung über die gesamte Partie mit viel Sicherheit. Ein Sonderlob gilt der jungen Innenverteidigung um Arnegger und Weber, welche ihren Job grösstenteils souverän lösten und zusammen mit Bitzer für eine weisse Weste sorgten. Am folgenden Samstag spielen wir zu Hause gegen den Leader aus Herisau. Die junge Mannschaft von Trainer Staffieri hat nichts zu verlieren und kann frei aufspielen. Wir sind gespannt, wie die Truppe sich ohne Druck zeigen wird. Anpfiff ist um 17:00 Uhr auf dem Fussballplatz Unterwiese in Aadorf. Die 1. Mannschaft freut sich auf viele Zuschauer!

 

Telegramm:

FC Dussnang – SC Aadorf 0:3 (0:1) – Sonnenhof – 150 Zuschauer – Tore: 24. Egli 0:1, 46. Meier 0:2, 71. Meier 0:3. FC Dussnang: Leuenberger; Schnell, D. Meier, Früh, Steinmann; Wullschleger, V. Traxler, Greuter, Stadler; Huldi, L. Traxler. Einwechslungen: E. Meier, Roos, Meile, Imstepf SC Aadorf: Bitzer; Serafino, Arnegger, Weber, Fischbacher; Meier, Aliti, Luginbühl; Gehrig, Egli, Eitzinger. Einwechslungen: Osterwalder, Moser, Müller. Verwarnungen: 28. Steinmann, 62. Früh, 78. Steinmann (Ausschluss 2. Gelbe Karte), 83. Müller





Aktuelle Termine
 

Hier finden Sie alle wichtigen Termine rund um den Sportclub Aadorf.

16./17. November 2019 Hallenfussballturnier Sporthalle Löhracker
14. Dezember 2019 Weihnachtsmarkt Zeltdörfli Gemeindeplatz, Aadorf
9. Februar 2020 Fasnachtsumzug Gemeindezentrum, Aadorf
28. Februar 2020 86. Generalversammlung SC Aadorf Gemeindezentrum, Aadorf (Kleinkunstsaal) - 19.45 Uhr
19. - 21. Juni 2020 Grümpelturnier Sportplatz Unterwiesen