Show / Hide Page

Willkommen beim SC Aadorf

Aktuelles

Auf unserer Homepage befinden sich News rund um den Club,
Matchberichte, Resultate, Events und viele weitere interessante
Themen rund um den Fussball.

Viel Spass beim Surfen
SC Aadorf


Aktuelle Resultate und Ranglisten


Sepp Roth wird neuer Cheftrainer der 1. Mannschaft

Sepp Roth wird neuer Cheftrainer der 1. Mannschaft

Bekanntlich hatte der aktuelle Cheftrainer, Matthias Stahel, die Verantwortlichen anfang Mai 2017 darüber informiert, dass er sein Amt als Cheftrainer der 1. Mannschaft per Ende Saison 2016/17 zur Verfügung stellen werde. Nach vielen Jahren als aktiver Trainer möchte der 50-Jährige fortan etwas kürzer treten und legt deshalb eine Pause ein. Der scheidende Fussballlehrer hinterlässt seinem Nachfolger eine äusserst hungrige und homogene Truppe.

Pünktlich zum letzten Heimspiel der 1. Mannschaft am vergangenen Pfingstmontag konnte der SCA nun den Nachfolger von Matthias Stahel präsentieren. Wir heissen Sepp Roth als neuen Cheftrainer des Fanionteams ab der Saison 2017/18 herzlich beim SC Aadorf willkommen und freuen uns, mit ihm einen Mann vom Fach und gleichzeitig auch einen tollen Mensch mit an Bord begrüssen zu dürfen.

epp Roth ist in Fussballerkreisen kein Unbekannter, hatte er doch während seiner Aktivzeiten in den 80er Jahren über 200 Spiele in der Nationalliga A-, B sowie der 1. Liga absolviert. Der grosse gewachsene Stürmer erzielte seine Tore unter anderem für den FC Winterthur, FC Wettingen, FC Emmenbrücke, FC Brüttisellen oder zum Abschluss der Karriere für den FC Frauenfeld. Nach Beendigung seiner Aktivkarriere startete der 57-Jährige seine Trainerlaufbahn beim damaligen 2. Ligisten FC Töss, bevor er über den FC Räterschen und FC Kollbrunn-Rikon zum FC Phönix-Seen gelangte. Beim Winterthurer Stadtclub verbrachte Sepp Roth die letzten 10 Jahre und betreute während dieser Zeit die 2. Mannschaft (3. Liga).

Nun also folgt der Wechsel über die Kantonsgrenze hinaus in den schönen Thurgau. Sportchef Bitzer und der gesamte Vorstand freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Cheftrainer. "Mit Sepp Roth haben wir einen Nachfolger für unsere 1. Mannschaft gefunden, welcher das Anforderungsprofil in allen Belangen optimal erfüllt. Er wird den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit dem Team weiterführen und hoffentlich viele tolle Erfolge feiern können." Dem neuen Chef an der Linie wird mit Ramon Schaub ein erfahrener Assistent zur Seite stehen. Der 34-Jährige Aadorfer amtete bereits die vergangenen beiden Spielzeiten in dieser Funktion und bleibt dem Team somit erhalten. Komplettiert wird das Trainerteam von Matthias Minder in der Funktion des Torhüter-Trainer und David Moser als Teambetreuer.

SCA mit erfolgreichem Saisonabschluss
ganzer Beitrag anzeigen

Auswärts zu Gast beim FC Bütschwil gab sich der SC Aadorf zum Abschluss der Saison 2016/17 keine Blösse und gewann mit 1:2. Die Thurgauer beenden damit eine äusserst starke Saison mit 48 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.

Beitrag schliessen

Auswärts zu Gast beim FC Bütschwil gab sich der SC Aadorf zum Abschluss der Saison 2016/17 keine Blösse und gewann mit 1:2. Die Thurgauer beenden damit eine äusserst starke Saison mit 48 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.

 

PATRICK BITZER

 

Fussball. "Es war ein schöner und würdiger Abschluss einer sehr erfolgreichen Saison", analysierte der scheidende Cheftrainer Matthias Stahel nach Spielschluss. Auch wenn es für den Aufstieg am Ende nicht ganz reichen sollte, war es für die junge Aadorfer Mannschaft in der Tat eine äusserst erfreuliche Spielzeit. Seit dem Abstieg in die 3. Liga vor über 10 Jahren hatte man nie mehr auch nur annährend so viele Punkte auf dem Konto. Mit 48 Zählern wäre in anderen Jahren oder anderen Gruppen der Aufstieg in die 2. Liga regional eigentlich die logische Folge gewesen. Dorfnachbar Wängi präsentierte sich aber über all die Monate hinweg noch eine Spur gefestigter und kletterte dadurch gar über die 50 Punkte Marke. Der SC Aadorf anerkennt diese Leistung und gratuliert dem Kontrahenten zum verdienten Aufstieg. Seinerseits darf man stolz auf das Geleistete sein und wird nach einer kurzen Sommerpause wiederum alles dafür geben, die guten Leistungen aus dieser Saison zu bestätigen. Die Voraussetzungen dafür stehen durchaus gut.

Neuer Cheftrainer

Auf den abtretenden Cheftrainer Matthias Stahel folgt mit Sepp Roth ein erfahrener Nachfolger. Der 57-Jährige Winterthurer ist bereits seit 25 Jahren aktiv im Trainergeschäft tätig und konnte in dieser Zeit mit verschiedenen Teams kleinere und grössere Erfolge feiern. Der SCA ist überzeugt, mit dem neuen Cheftrainer die optimale Nachfolgeregelung gefunden zu haben. Unterstützt wird der Neotrainer von Ramon Schaub, welcher bereits die beiden letzten Jahre als Assistent amtete. Er kennt sowohl den Verein, als auch die Mannschaft sehr gut und kann den neuen Chef deshalb wertvoll unterstützen. Der Kader wird erfreulicherweise nur sehr wenige Änderungen erfahren. Ivo Holenstein hat entschieden, zukünftig etwas kürzer zu treten und seine Aktivkarriere zu beenden. Der 33-Jährige war über viele Jahre hinweg ein verlässlicher Part in den Reihen der Hinterthurgauer. Mit Matteo Carosella verlässt zudem eine weitere Teamstütze den Verein. Der ambitionierte Fussballer wird ab dem Sommer 17 seine Zelte in den USA aufschlagen und dort nebst dem Studium auch aktiv kicken. Offen ist aktuell noch die Zukunft eines weiteren Leistungsträgers, welcher allenfalls ab der neuen Spielzeit einige Ligen höher sein Glück versuchen wird. Ansonsten werden auch in der neuen Spielzeit alle Akteure mit an Bord sein und gemeinsam versuchen, das diesjährige Resultat noch zu toppen. Um optimal für die neue Spielzeit gerüstet zu sein, strebt der SCA punktuell Verpflichtungen von Neuzugängen an. Entsprechende Gespräche laufen aktuell.

Sieg zum Abschluss

Zum Saisonabschluss gastierte der SCA auswärts beim FC Bütschwil. Die Toggenburger waren wenige Wochen zuvor noch mitten im Abstiegskampf, konnten den Kopf dann aber doch noch frühzeitig aus der Schlinge ziehen. Somit war der sportliche Wert dieser Partie auf bescheidenem Niveau. Nichts desto trotz zeigten sich beide Teams bei äusserlich heissen Temperaturen gewillt, den Saisonabschluss positiv zu gestalten. Zunächst war es der FC Bütschwil, welcher besser in die Partie fand und den Führungstreffer anstrebte. Nach einem haarsträubenden Ballverlust von Innenverteidiger Hasler konnte Gajjic alleine aufs SCA Tor losziehen, scheiterte aber am bravourös parierenden Schlussmann A. Bitzer. Weitere fünf Minuten später war aber auch der Aadorfer Keeper machtlos. Ein langer Ball in den Strafraum brachte wiederum Gajic in Abschlussposition. Dieses Mal wusste der junge Stürmer die Chance zu nutzen und schob zum 1:0 ein. Weil Aadorfs A. Serafino vor der Pause eine gute Möglichkeit ungenutzt liess, schritten die Hausherren mit einer knappen Führung zum Pausentee. Die Reaktion der Gäste sollte aber wie so oft in den letzten Wochen noch folgen. Nach dem Seitenwechsel drehte der SCA zunehmend auf und entschied die Partie dank Toren von Bannwart und A. Serafino noch zu seinen Gunsten. Der SCA verbuchte somit den 15. Sieg im insgesamt 22. Saisonspiel und verabschiedet sich erhobenen Hauptes in die Sommerpause.

FC Bütschwil – SC Aadorf  1:2 (1:0) – Breite – 120 Zuschauer – SR: unbekannt. Tore: 20. Gajjic 1:0, 46. Bannwart 1:1, 68. A. Serafino 1:2. FC Bütschwil: Musikafong; Mazenauer, Gübeli, Brunner, Oberholzer; Segmüller, Fäh, Hollenstein, Aschwanden; Gajic, Fust. Einwechselspieler: Egli, Breitenmoser, Waldvogel, Gerig. SC Aadorf: A. Bitzer; S. Serafino, Düring, Hasler, Fischbacher; A. Serafino, Bannwart, Meier, Ammann; Traxler; Gianforte. Einwechselspieler: Ziegler, Selimi. Verwarnungen: 34. Meier (Foul), 45. Gajic (Foul), 74. Gübeli (Foul).

SCA sichert sich 2. Tabellenplatz endgültig
ganzer Beitrag anzeigen

Zum letzten Heimspiel der Saison 2016/17 empfing der SC Aadorf auf dem heimischen Unterwiesen den FC Kirchberg, welcher seinerseits bereits als Absteiger feststand. Wie praktisch immer in der auslaufenden Spielzeit, dominierte der SCA die Partie vor den eigenen Fans und siegte am Schluss verdient mit 2:0.

Beitrag schliessen

Zum letzten Heimspiel der Saison 2016/17 empfing der SC Aadorf auf dem heimischen Unterwiesen den FC Kirchberg, welcher seinerseits bereits als Absteiger feststand. Wie praktisch immer in der auslaufenden Spielzeit, dominierte der SCA die Partie vor den eigenen Fans und siegte am Schluss verdient mit 2:0.

 

PATRICK BITZER

 

Fussball. Das letzte Heimspiel stand nebst dem Fussballspiel auch im Zeichen der Verabschiedungen. Noch vor Anpfiff wurden Cheftrainer Matthias Stahel, Torhüter-Trainer Urs Meier und Stürmer Ivo Holenstein für ihre wertvollen Dienste gewürdigt und mit einem Präsent verabschiedet. Alle Drei hatten sie mit ihrem vorbildlichen Einsatz massgeblichen Anteil an den Erfolgen des SCA. Anschliessend pfiff Schiedsrichter Roberto Passeri die Partie zwischen den beiden Teams an, es konnte losgehen. Faktisch gesehen hatte das Spiel den berühmt berüchtigten Kehraus-Charakter, ging es doch für beide Teams um nicht mehr sehr viel. Die Gäste aus Kirchberg mussten bereits drei Runden vor Schluss die bittere Tatsache hinnehmen, dass man in der kommenden Saison mit den Niederungen der 4. Liga Vorlieb vornehmen muss. Die Aadorfer ihrerseits mussten Wängi im Rennen um den Aufstieg zwar den Vortritt lassen, wollten aber mit dem neunten Sieg im elften Heimspiel den zweiten Schlussrang in der Tabelle endgültig fixieren.

Harziger Beginn

Die zahlreich erschienen Zuschauer bekamen zu Beginn der Partie magere Fussballkost geboten. Beide Teams taten sich schwer den Tritt zu finden und konnten sich offensiv nur selten in Szene setzen. Wenn ein Team die Starphase für sich beanspruchen durfte, war dies zunächst eher der Gast aus Kirchberg. Die Mannschaft von Cheftrainer Leber präsentierte sich trotz feststehendem Abstieg gewillt, sich in den letzten beiden Runden würdevoll aus der 3. Liga zu verabschieden. Hin und wieder gelang es den Toggenburgern, vielversprechend vor dem Gehäuse von SCA Keeper A. Bitzer aufzutauchen. Der angestrebte Torerfolg blieb jedoch aus und so kam es, dass der Favorit seine anfängliche Zurückhaltung langsam ablegte und seinerseits besser in die Partie fand. Spielmacher Luginbühl und der agile A. Serafino auf der linken Seite wussten mit Fortdauer der Partie mit ihren spielerischen Qualitäten zunehmend zu überzeugen. Für einen Torerfolg reichten aber auch die Vorstösse des Heimteams nicht aus. Der letzte Pass wurde meist zur Beute der FCK Abwehr. Sinnbildlich für die erste Halbzeit waren es auf Seiten des SCA zwei Verteidiger, welche die Führung auf dem Kopf hatten. Doch sowohl Fischbacher nach einer präzisen Flanke des jungen Hasler, als auch Düring nach einem Eckball nickten das Leder knapp am Gehäuse vorbei.

SCA schaltet einen Gang hoch

Im Bewusstsein, für einen weiteren Heimsieg mehr investieren zu müssen, schaltete das Heimteam nach dem Seitenwechsel einen Gang höher. Der Lohn für den erhöhten Aufwand sollte nicht lange auf sich warten lassen. Vier Zeigerumdrehungen waren nach Wiederanpfiff absolviert, als Innenverteidiger Stalder nach einem Eckball freistehend zum 1:0 einköpfte. Die gleiche Anzahl Minuten später besorgte der eingewechselte Selimi das 2:0 und lenkte damit die Partie für seine Farben in die gewünschten Bahnen. Die Gegenwehr der Gäste war damit gebrochen, bis zum Schlusspfiff des souverän pfeifenden Unparteiischen war vom FC Kirchberg kaum mehr etwas zu sehen. Der SC Aadorf verwaltete die komfortable Führung im Stile einer Spitzenmannschaft und liess bis zum Ende nichts mehr anbrennen. Mit 9 Siegen, einem Remis und nur einer Niederlage darf der SCA auf eine äusserst erfolgreiche Heimbilanz in der Saison 2016/17 zurückblicken. Am kommenden Sonntag, 11. Juni steigt auswärts in Bütschwil der Saisonabschluss. Anpfiff ist um 16 Uhr auf der Breite.

SC Aadorf – FC Kirchebrg 2:0 (0:0) – Unterwiesen – 130 Zuschauer – SR: Passeri. Tore: 49. Stalder 1:0, 53. Selimi 2:0. SC Aadorf: A. Bitzer; S. Serafino, Düring, Stalder, Fischbacher; Hasler, Meier, Traxler, A. Serafino; Luginbühl; P. Moser. Einwechselspieler: Selimi, Oliveira, Bannwart, Dölger, Incontrada. FC Kirchberg: Brägger; P. Schefer, Bouwmeester, Dal Molin, Sallahu; F. Schefer, Kuhn, Bürge, Müller; Lima, Schönenberger. Einwechselspieler: Lang, Wohlgensinger, R. Kuhn, Widmer. Verwarnungen: 58. Luginbühl (Foul), 63. Düring (Foul), 68. Widmer (Foul).


Axpo Fusscallcamp beim SC Aadorf

Axpo Fusscallcamp beim SC Aadorf

Auch dieses Jahr erwartet die Kinder wieder jede Menge Spiel, Spass und Fussball beim Axpo Fussballcamp in Aadorf, wo sich die Kinder selbst wie Fussballprofis fühlen dürfen. In von professionellen Trainern geleiteten Trainingseinheiten und abwechslungsreichen Turnieren haben die Kinder die Möglichkeit, sich sowohl sportlich als auch sozial weiterzuentwickeln. Neben den sportlichen Höhepunkten legt das erfahrene Trainerteam grossen Wert auf Respekt und faires Verhalten unter allen Kindern.

Vom ehemaligen Nationaltorhüter Stefan Huber organisiert und von Bernd Voss geleitet, begrüssten die Axpo Fussballcamps im letzten Jahr über 4000 Kinder. Auch dieses Jahr freuen sich die beiden und das gesamte Team der Axpo Fussballcamps vom10.07. bis 14.07.2017 zahlreiche Kinder aus der ganzen Region in den Genuss des Axpo Fussballcamps zu bringen. Auf dem Sportplatz Unterwiesen gibt es für Kinder im Alter zwischen 5 und 16 Jahren 5 Tagelang eine geballte Dosis Vergnügen. Unter www.axpofussballcamps.ch können Sie Ihr Kind anmelden. Wir freuen uns, auch im Jahr 2017 zahlreiche Kinder an den Axpo Fussballcamps begrüssen zu dürfen.